Tron-Wiki
Advertisement

Sam und Korra im Portal – im Hintergrund der Raster

Der Raster[1] ist ein riesiger Teil des (Tron-)Systems, der von Kevin Flynn erschaffen wurde. Der Ort wurde mehrfach – erst von Dillinger und später von Clu – übernommen, konnte aber bisher immer wieder befreit werden.

Teile des Rasters werden auch als Spielraster bezeichnet.

Weitere Einzelheiten[]

Der Raster wurde von Kevin Flynn oft als seine „digitale Grenze“ bezeichnet. Er ist eine experimentelle Plattform, wo alle Formen der Forschung in beispiellosen Geschwindigkeiten durchgeführt werden können. Die eigene wahrgenommene Zeit auf dem Raster wird in Zyklen gemessen und in einem Tempo das weitaus größer ist, als die Zeit in der echten Welt, sodaß jeder in der Computer-Umgebung die gleichen Aufgaben jedoch in einem Bruchteil der Echtzeit erledigen kann. Ein Großteil des Rasters besteht aus einer flachen und dunklen Plattform mit leuchtenden blau und weißen Lichtelinien, welcher wie ein riesiges Gitter aussieht. Innerhalb des Rasters selbst liegt die Rasterstadt. Die Rand- oder auch Außengebiete des belebten (Kern-)Rasters werden auch außerhalb des Rasters genannt.

Spielraster[]

Lichtrenner

Lichtrenner

Der (oder auch das) Lichtrenner-Raster(-Spiel)

Der (oder auch das) Spielraster[2] ist ein Teil des Rasters. Hier befinden sich verschiedene Spiele[3] – die Bekanntesten sind wohl die Diskuskämpfe, zu denen auch der Ringraum[4] gehört, in welchem mit dem als Waffe mißbrauchten Identitätsdiskus gekämpft wird, dann das auch sogenannte Lichtrenner-Raster(-Spiel), welches nach den Lichtrennern benannt wurde,[5] und Space-Paranoids.

Hintergründe[]

  • Im ersten Film wurde der Gedanke[6] zum Raster von Edward Dillinger übernommen (oder gestohlen) und Kevin Flynn mußte sich die Beweise, daß er eigentlich der Urheber ist, mit Hilfe von Jori, Ram und Tron beschaffen, um auch die Rechte dafür endlich für sich beanspruchen zu können.
  • Im zweiten Tron-Film geht Sam Flynn auf den Raster. Dort muß er gegen Clu kämpfen und wird dabei fast ausgelöscht, aber die letzte noch überlebende IsoKorra – rettete ihn und brachte ihn zu seinem Vater Kevin Flynn. Zusammen waren sie zum Portal gereist, um in die echte Welt (zurück[7]) zu gelangen, aber nur Sam und Korra erreichten dies.
  • Im Spiel Kingdom Hearts II wurde ein Teil der Tron-Welt aus dem Rasterspiel Space-Paranoids übernommen. Der dortige Hauptheld Sora stößt dort, zusammen mit seinen Freunden, auf Tron und arbeitet mit ihm zusammen um gemeinsam die Vorherrschaft des MCP zu beenden.

Siehe auch[]

Anmerkungen[]

… und Belege:

  1. … siehe zudem ggf. auch unter Wiktionary:de:Raster; in der Außenwelt auch als „Cyberspace“ und (wohl an die gleichnamige Filmreihe angelehnt) „Matrix“ sowie (jedoch bisher, 2022, nur sinnähnlich) als „virtuelle Realität“ bezeichnet; …
  2. … – seltener auch „(das) Spieleraster“ genannt – weiter übersetzt „(das) Spielfeld“ sowie auch „(die) Spielfläche(siehe dazu ggf. auch unter Wiktionary:de:Spielfeld und …:Spielfläche), ursprünglich – im Amerikanischen – als „Game Grid“ bezeichnet (wörtlich also das „Spielgitter“ zum, ursprünglich wohl aus der Raumlehre stammenden „Gitternetz“, siehe dazu ggf. auch unter Wiktionary:de:Spezial:Suche:grid und Wiktionary:en:grid); …
  3. … die Spiele (auf dem Raster) werden gegebenenfalls auch (genauer die) Rasterspiele (und in der zugehörigen Einzahl (das) Rasterspiel) genannt …
  4. … das dortige Spiel wird auch Ring-Spiel (und im Amerikanischen Ring Game) genannt; es war anfangs (im ersten Film) an das Jai Alai genannte Spiel angelehnt und wurde später (im zweiten Film) so abgewandelt, daß an stelle eines Lichtballs mit dem Identitätsdiskus geworfen und die als Schleuder dienende Armverlängerung (siehe dazu ggf. auch unter Wikipedia:de:[Jai Alai]#Spielgerätschaften, mit letzter Änderung am 7.4.2020) weggelassen wird …
  5. en:Light Cycles (game) – zugehöriger Eintrag im englischsprachigen Schwesterwiki
  6. … genauer der Grundgedanke (oder auch, hier aber fremd, die sogenannte Idee) …
  7. … eingeklammert, da es nur für Sam eine Rückkehr, für Korra aber das erste Mal ist …
Advertisement