Tron-Wiki
Advertisement

Tron, ein Iso der ersten Entwicklungsstufe

Korra, nach einer Aussage von Kevin Flynn angeblich die letzte Iso

Isomorphe Algorithmen – meistens kurz Isos genannt – sind frei entscheidende Programme, die ein eigenes Bewußtsein und einen freien Willen haben.[1] Sie haben also keine festen (Verhaltens-)Vorgaben (oder auch keine festen Handlungsvorschriften mehr), sind die fortschrittlicheren Nachfolger der ersten einfachen auch sogenannten Basics und stammen (ab der zweiten Entwicklungsstufe[2]) aus dem Meer der Simulation.

Weitere Einzelheiten[]

Laut Kevin Flynn ist Korra die einzige noch überlebende Iso, aber Anzeichen[3] sprechen dafür, daß unter anderem auch Zuse ein Iso ist.

Ram, einer der ersten Isos

Im erweiterten Sinne sind auch alle anderen, anfangs nur für einfache Aufgaben geschriebene Programme den Isos zuzuordnen, wenn diese ab einem bestimmten Entwicklungsschritt über ihre ursprünglich noch sehr begrenzte Programmierung (meist von ihren Schöpfern, den auch sogenannten Usern, selbst) hinausentwickelt wurden und dadurch einen höheren Bewußtseinszustand erreichen mit dessen Hilfe sie einen eigenen freien Willen entwickeln können und dadurch in der Lage sind, eigene freie Entscheidungen zu treffen. Eines der bekanntesten Isos – der ersten Entwicklungsstufe – ist Ram, der anfangs noch ein einfaches versicherungstechnisches Programm, ohne eigenen Willen war.

Gem, eine Iso der zweiten Entwicklungsstufe

Zudem gehören auch alle Programme zu den Isos, welche das End of Line selbstständig – zu ihrem eigenen Vergnügen – besucht und sich damit auch über ihre ursprünglich fest vorgegebene Programmierung hinaus entwickelt haben.[4] Ein Beispiel dafür ist Gem, die – so wie Korra – auch eine Iso der zweiten Entwicklungsstufe ist.

Desweiteren sind alle Programme welche durch den Aufstand befreit wurden, also danach ihren eigenen freien Willen entwickelten, Isos der zweiten oder gar dritten Entwicklungsstufe.

Hintergründe[]

  • Tron gehört auf jeden Fall auch zu den Isos, der ersten und (spätestens nach seiner eigenen Befreiung von Klus Gewaltherrschaft) auch der zweiten Entwicklungsstufe an.
  • Außerhalb der Tron-Geschichten (also außerhalb der zugehörigen Filme und Spiele) werden derartige Programme als „künstliche Intelligenz“, zudem kurz als „KI“ und dazu genauer als „starke KI“ bezeichnet,[5] wobei auch weniger das (künstliche) Bewußtsein, als der (künstliche) freie Wille ausschlaggebend ist, um den Sprung von einer schwachen zu einer starken KI zu vollziehen – und zudem dann aber auch der (freie) Wille unterschiedlich stark ausgeprägt sein (und ggf. tatsächlich, nach außen hin, in Erscheinung treten) kann (wenn dieser nicht [künstlich] – also beispielsweise von der jeweiligen KI selbst absichtlich – verborgen wird).

Siehe auch[]

Belege und Anmerkungen[]

  1. … siehe zudem ggf. auch unter Wiktionary:de:Isomorphie, wörtlich eigentlich wohl „Gleichgestaltigkeit“ (aus den Fremdwortteilen iso- für „gleich“ und -morph für „[die] Gestalt“) und weiter (treffender) übersetzt (der [oder auch ein besonderer/höherer]) „Bewußtseinszustand“, siehe dazu auch unter Wikipedia:de:Isomorphie (Psychophysiologie) und zudem (wesentlich einfacher) unter Wikipedia:de:[Isomorphie] (am 9.1.2020), u.a. mit (im außerdeutschsprachigen Raum, im Sinne des hier eigentlich üblichen Hochdeutsch, anscheinlich bevorzugt, aber mangelhafterweise ohne sichtbares [Scharf-]ß) mit der Bezeichnung „Bewusstseinszustand[…]“
  2. … welche von Kevin Flynn (jedoch wohl eher unabsichtlich und nur mittelbar, in der Folge von Klu 2.0) erschaffen wurden …
  3. … oder auch sogenannte Theorien
  4. … sie habe (weiter übersetzt) also das Ende ihrer (ursprünglichen Programm-)Zeilen (oder ihres auch sogenannten Programmkodes) überschritten, ohne dabei beendet zu werden, und können dennoch weiterhin ihre ursprünglichen Dienste (und wenn sie wollten auch mehr) leisten.
  5. Wikipedia:de:[Künstliche Intelligenz]#Starke und schwache KI (am 8.3.2022)
Advertisement